Künftige Einbürgerungen: NRW macht Tempo bei Vielehe-Verbot

Die Große Koalition will mit einer Reform des Staatsangehörigkeitsrechts auch ein Verbot von Mehrfachehen beschließen. Nun prescht Nordrhein-Westfalens schwarz-gelbe Landesregierung im Bundesrat vor.


Joachim Stamp: Änderungsantrag vorgelegt

Marius Becker/ DPA

Joachim Stamp: Änderungsantrag vorgelegt


Die schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen will das geplante Einbürgerungsverbot für Ausländer, die eine Mehr- oder Vielehe führen, beschleunigen. Der zuständige FDP-Integrationsminister Joachim Stamp hat für die Sitzung des Bundesrats an diesem Freitag einen Änderungsantrag für das Staatsangehörigkeitsrecht vorgelegt. Danach wird eine Einbürgerung künftig nicht mehr möglich sein, sollte der Bewerber eine Vielehe führen.

Dies sieht auch die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vor, die Bundesinnenminister Horst Seehofer(CSU) bis zum Herbst dieses Jahres durchsetzen will. NRW geht das vor dem Hintergrund einer Politik verstärkter Einbürgerungen nicht schnell genug.

Betroffen von der Neuregelung wären Bewerber aus der muslimischen Welt. Nach islamischen Recht darf ein Mann gleichzeitig mit bis zu vier Frauen verheiratet sein, Frauen hingegen nur mit einem Mann. Wie viele solcher Mehrehen in Deutschland existieren, ist unklar. Genaue Daten existieren nicht. Dennoch ist das Thema politisch aufgeladen, nicht zuletzt durch das Aufkommen der rechtspopulistischen AfD.

Mehrehen rechtlich strafbar

In der Vorlage der NRW-Landesregierung für die Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts heißt es in der entscheidenden Passage: “Insbesondere darf ein Ausländer nicht gleichzeitig mit mehreren Ehegatten verheiratet sein.” Der Antrag liegt dem SPIEGEL vor.

Im Begründungstext heißt es, damit solle “vorrangig” das “Ziel einer Unvereinbarkeit von Mehr- oder Vielehen mit dem Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch ausländische Staatsangehörige” postuliert werden. In jüngerer Zeit habe das Thema “in der öffentlichen Diskussion” eine “zunehmende Rolle gespielt, zumal es durch Migrationsbewegungen insbesondere seit 2015 zu einer Erhöhung der Zahl ausländischer Zuwanderer” gekommen sei, “die teils aus Staaten stammen, in denen die Viel- oder Mehrehe rechtlich zulässig ist”.

Nach bisherigem deutschen Recht sei eine Mehrehe strafbar und auch im Zivilrecht “nicht eingehungsfähig”. Ausdrücklich wird auch auf die unklare statistische Lage hingewiesen: “Ob bei Migranten aus solchen Staaten, in denen die Mehrehe rechtlich zugelassen ist, solche Eheformen bestehen, wird statistisch nicht erhoben.”

Dennoch, so heißt es an anderer Stelle, werde auch “die geschätzte Zahl” von Mehrehen” – so würde durch den Familiennachzug jährlich eine “dreistellige Anzahl an Vielehen bekannt” – ein gesetzgeberischer Handlungsbedarf notwendig.

Mehrehe “nicht mit dem Geist des Grundgesetzes vereinbar”

Der nordrhein-westfälische FDP-Integrationsminister Stamp sagte dem SPIEGEL, statt “allgemeiner Empörung” setze sein Bundesland mit der Vorlage im Bundesrat auf eine “präzise Gesetzesänderung”. Die Mehrehe, so Stamp, sei “nicht mit dem Geist des Grundgesetzes vereinbar”.

Zuletzt hatte es in der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD Irritationen über die Umsetzung der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts gegeben. Aus einer ursprünglichen Fassung war das Verbot der Mehrehe gestrichen worden, was zur Verärgerung auf Seiten der Union geführt hatte. Nun soll das Verbot bei der Reform berücksichtigt werden.

Die Reform war im Juni 2018 auf der Innenministerkonferenz der Länder einstimmig – also auch durch die SPD-Innenminister – beschlossen worden. Das Bundesinnenministerium war in dem Beschluss aufgefordert worden, dass bei der künftigen “Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse” insbesondere das “Verbot der Viel- und Mehrehe” bei der Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft als “notwendige” und “unverzichtbare” Bestandteile zu gewährleisten sei.




Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten
Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt (“Riversampling”), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet – bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der “Tagesspiegel”, “Welt”, “Wirtschaftswoche” und “Rheinische Post” dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.


About the Author



Back to Top ↑