“Therapien” gegen Homosexualität: Gutachter hält Spahns Verbot für verfassungswidrig

Gesundheitsminister Jens Spahn will sogenannte Konversionstherapien für Homosexuelle verbieten lassen. Doch ein Gutachter sieht in dem Vorhaben nach Informationen des SPIEGEL einen “Eingriff in die Grundrechte”.


Jens Spahn (CDU): "Eingriff in die Grundrechte des Einzelnen"

Jens Spahn (CDU): “Eingriff in die Grundrechte des Einzelnen”


Radikale christliche Gruppierungen, aber auch Ärzte und Psychotherapeuten, haben in der Vergangenheit immer wieder sogenannte Konversionstherapien angeboten. Im Rahmen solcher Therapien wird Homosexualität als Krankheit betrachtet, die geheilt werden könne. Mitunter werden die Patienten dabei sogar mit Elektroschocks traktiert. Gesundheitsminister Jens Spahn möchte solche Therapien nun verbieten lassen. Spahn stützt sich auf zwei Gutachten, die im Auftrag der Magnus Hirschfeld-Stiftung erstellt wurden. Doch rechtlich ist das Vorhaben nach Informationen des SPIEGEL nicht ganz unproblematisch.


Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2019

Weniger Gefühl, mehr Politik – wie sich die Grünen auf die Macht vorbereiten

“Jedes Verbot, das der Staat aufstellt, ist ein Eingriff in die Grundrechte des Einzelnen”, sagte Martin Burgi, Juraprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität und einer der beiden Gutachter dem SPIEGEL. “So ein Eingriff kann nicht einfach politisch umgesetzt werden, er muss gerechtfertigt werden.”

Eine Rechtfertigung ist nach Burgis Einschätzung allerdings möglich. Man müsse dafür gewichtige öffentliche Interessen haben. Hier gebe es drei: Einerseits gehe es um die Unversehrtheit derer, die behandelt werden. Zweitens werde die sexuelle Selbstbestimmung der Betroffenen beeinträchtigt, da diese manipuliert werden solle. “Drittens gibt es einen diskriminierenden Effekt, der sich daraus ergibt, dass ein bestimmtes unabänderliches Persönlichkeitsmerkmal als therapiefähige Krankheit qualifiziert wird.” Dies sei eine Pathologisierung von Homosexuellen. “Der Staat hat eine Legitimation, dagegen vorzugehen”, so Burgi.

Der Rechtsexperte betonte, dass sich das Verbot nur auf Anbieter solcher Therapien ziele – nicht auf Behandlungswillige. Diese werden demnach nicht kriminalisiert. Außerdem sei zu differenzieren, ob ein professioneller Arzt, Therapeut oder Heilpraktiker die Therapie anbiete. In diesem Fall sei eine Strafbarkeit zu rechtfertigen. “Wenn das Angebot ausschließlich im religiösen oder weltanschaulichen Kontext besteht, wird man eine Strafbarkeit bei der Therapie an Erwachsenen dagegen nicht rechtfertigen können”, sagte Burgi.

In Deutschland wollten die Grünen bereits 2013 ein Verbot von Konversionstherapien bei Minderjährigen im Bundestag durchsetzen, allerdings ohne Erfolg. Im vergangenen Jahr kündigte die hessische Landesregierung eine Verbotsinitiative im Bundesrat an, vier weitere Länder schlossen sich an.

Ende 2018 schließlich erreichte Gesundheitsminister Spahn eine Petition, in der die Forderung erhoben wird, die “Homo-Heilung” zu verbieten. 61.251 Menschen haben sie unterschrieben. Auch in den USA verbieten immer mehr Bundesstaaten die sogenannten Therapien, zumindest für Jugendliche. In Malta sowie in einigen Regionen Spaniens sind sie bereits vollständig verboten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin – am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen
und immer freitags bei SPIEGEL+
sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint – kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.


About the Author



Back to Top ↑