Brexit-Streit: Manfred Weber wirft Boris Johnson “pure Show” vor

Angesicht eines drohenden harten Brexits wirft der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber, der britischen Regierung Verantwortungslosigkeit vor. “Das Schwarze-Peter-Spiel aus London ist pure Show und bringt niemanden weiter”, so Weber gegenüber der Funke Mediengruppe. Diese “politischen Spielchen” seien sehr leichtfertig gegenüber den britischen Bürgern.

Die Kritik richtet sich vor allem gegen Premierminister Boris Johnson. Dieser stehe vor den Scherben seiner Politik. “Er wird den Briten in den kommenden Monaten erklären müssen, warum die Brexit-Versprechen unehrlich waren”, sagte Weber. Die EU werde auch keine Verträge mit Partnern abschließen, die bestehende Verträge nicht ernst nähmen. Dennoch bleibe man verhandlungsbereit, sagte Weber. Und: “Wir wollen ein Abkommen, wir wollen auch in Zukunft eine enge Partnerschaft.”

Übergangsphase endet am 31. Dezember

Johnson hatte am Freitag nach dem EU-Gipfel erklärt, er stimme sein Land auf einen harten Bruch ohne Vertrag mit der EU am 1. Januar ein. Die EU habe offenkundig kein Interesse an einem von Großbritannien gewünschten Freihandelsabkommen wie mit Kanada, so Johnson.

Ohne ein solches Abkommen würden Zölle und Gebühren den Handel zwischen Großbritannien und der EU schwer belasten. Am 31. Dezember dieses Jahres endet die Übergangsphase, in der Großbritannien noch freien Zugang zum EU-Binnenmarkt hat und Exporte aus der EU ohne Beschränkungen ins Vereinigte Königreich geliefert werden können. Experten gehen davon aus, dass die britische Wirtschaft am stärksten unter einem harten Brexit leiden würde. Aber auch die exportstarke deutsche Industrie würde in Mitleidenschaft gezogen.

Eigentlich sollten die Verhandlungen am Montag weitergehen, doch der britische Unterhändler David Frost soll seinen EU-Kollegen Michel Barnier wieder ausgeladen haben. Beobachter gehen aber davon aus, dass die Verhandlungen dennoch fortgeführt werden.

Icon: Der Spiegel


About the Author



Back to Top ↑