Irans tödlicher Griff erreicht Afrika

Die jüngsten Berichte konzentrieren sich auf die iranischen Ergebnisse und Auswirkungen im Konflikt zwischen Israel und der Hamas. Während alle Augen auf den Nahen Osten gerichtet sind, war der Iran nicht untätig. Sein anhaltender und wachsender Einfluss in Afrika ist von vielen Beobachtern unbemerkt geblieben.

Angesichts der Wirtschaftssanktionen, die einige der ehrgeizigsten wirtschaftlichen Absichten des Iran einschränken, und der vielen Kilometer, die die Islamische Republik vom afrikanischen Kontinent trennen, mag es unwahrscheinlich erscheinen, dass der Iran bedeutende Interessen in Afrika habe. Trotz Newsweekmedienberichten

versucht der Iran neben ISIS, al-Qaida und verschiedenen sunnitischen Terrorgruppen aggressiv, seine eigene islamistische Eroberung zu erreichen. Diese Kampagne umfasst die Aktivitäten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran und seiner vielen Stellvertreter, einschließlich der libanesischen Hisbollah. Aber, vielleicht überraschend, beschränken sich die Ambitionen des Iran nicht darauf, Ressourcen und internationales Prestige zusammenzubringen.

So unwahrscheinlich es für glühende säkulare westliche Beobachter erscheinen mag, eine der Hauptmotivationen des Iran ist der schiitische Glaube an die Wiederkehr des zwölften Imams und die Notwendigkeit, sich auf seine Rückkehr vorzubereiten. Dieser Glaube wurde vom ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad offen erklärt.

In den Augen einiger iranischer Führer müssen die Länder, die zur Vorbereitung erobert werden sollen, von Juden, Christen und anderen “Ungläubigen” gereinigt werden.

Im Jahr 2019 berichtete die unverzichtbare Nachrichtenseite MEMRI über die Worte des iranischen Ayatollah Mohammad Mehdi Mirbagheri: “Damit der versteckte Imam wieder auftaucht, müssen wir einen umfassenden Kampf mit dem Westen führen.”

Diese apokalyptische Aussicht soll vom iranischen Obersten Führer und seinen engsten Gefolgsleuten gehalten werden. Und leider lässt sie keinen Platz für Christen und Juden. Der Iran gehört heute zu den schlimmsten Christenverfolgern der Welt.

Im Jahr 2018 beauftragte der Iran die Hisbollah, “Nigerianer auszubilden und dort eine Hochburg zu errichten, damit sie als Operationsbasis für den Rest Afrikas dienen kann. In erster Linie um israelische und westliche Ambitionen in der Region zu vereiteln”, laut einer Quelle aus der Nähe der Hisbollahführung. Der Iran hat Hunderten von Nigerianern in Lagern im Norden Nigerias eine militärische Ausbildung im Stil der Hisbollah angeboten.

Mit Unterstützung des Iran haben nigerianische Dschihadisten in den ersten vier Monaten dieses Jahres mindestens 1.470 Christen ermordet und mehr als 2.200 unschuldige Menschen entführt.

In Somalia, einem weiteren der schlimmsten Christenverfolgerländer der Welt, hat der Iran „ein Netzwerk von Stellvertretern … für Huthi-Rebellen im Jemen und für Waffenlieferungen in andere Länder“, berichtete Foreign Policy.

In Äthiopien, einer überwiegend christlichen Nation, entdeckte der Geheimdienst des Landes im Februar eine Zelle mit 15 Personen, die laut New York Times “die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate einzunehmen planten”
sowie ein “Waffen-und Sprengstofflager.” Die Times berichtete, dass “US-amerikanische und israelische Beamte sagen, die Operation sei iranische Arbeit gewesen.”

Kein Land vermittelt ein klareres Bild von den Ambitionen des Iran in Afrika als Marokko und Algerien. Angrenzend an Marokko liegt die Westsahara und ihre separatistische Bewegung, die Polisario-Front. Die Vereinigten Staaten haben die Westsahara kürzlich dank der Unterzeichnung des Abrahamitischen Abkommens mit Israel als Teil Marokkos anerkannt. Es wird jedoch allgemein behauptet, dass
Polisario-Soldaten von der libanesischen Hisbollah, einem iranischen Stellvertreter, direkt im Kampf ausgebildet werden.

Im Jahr 2018, so die Stiftung zur Verteidigung der Demokratien, “warf der marokkanische Außenminister Nasser Bourita den Iran öffentlich vor, hochrangige Hisbollah-Beamte zu entsenden und der Polisario-Front Waffen und Ausbildung zur Verfügung zu stellen”. Diese Waffenlieferungen führten dazu, dass Marokko die offiziellen diplomatischen Beziehungen zu Teheran abbrach.

ntstehung einer iranischen Botschaft in Algerien löste in der arabischen Welt große Besorgnis aus, doch dann kam die Ankunft von Amir Mousavi im Land unter der Schirmherrschaft eines iranischen Diplomaten, der sich für kulturelle Angelegenheiten interessierte. Mousavis Auftritt nahm schnell eine unheilvolle Bedeutung an, denn es stellte sich schnell heraus, dass Mousavi kein Diplomat war, der die kulturellen Beziehungen zu Algerien stärken wollte, sondern ein iranischer Geheimdienstler, dessen Aufgabe es war, sich in den Streit zwischen Algerien und Marokko einzumischen.

Lela Gilbert, hochrangiges Mitglied des “Family Research Council” und Mitglied des “Center for Religious Freedom” am Hudson Institute, erklärt, dass einer seiner
nigerianischen Freunde, der in seinem Heimatland ein Massaker nach dem anderen beobachtete, kürzlich schrieb: „Der iranische Einfluss in der Sahelzone ist massiv … Verschiedene muslimische Sekten sind gut organisiert, gut ausgestattet. Ihre Terroranschläge werden sorgfältig geplant und effektiv ausgeführt, und dies ist ohne den Einfluss und die Unterstützung eines Staates nicht möglich … Die Unterschrift des Iran, selbst durch Stellvertreter, ist allgegenwärtig.”

Währenddessen erklärte in Gaza ein hochrangiger Beamter des palästinensischen Islamischen Dschihad, dass in jedem Haus in Gaza ein Porträt des verstorbenen iranischen Generals Qassem Soleimani – der übrigens ein überzeugter Befürworter der Wiederkehr des zwölften Imams war – hängt. “Sie [Iran] sind diejenigen, die uns mit Waffen, Geld und Essen unterstützen.”

Tags: , ,


About the Author



Back to Top ↑